Alternative Liste Innsbruck und Gewerkschaftliche Linke fordern Tiroler Landesregierung zum Widerstand auf

„Die Kürzung der Mindestsicherung ist das Allerletzte“, mahnt Spitzenkandidatin Evi Kofler Vollste Solidarität mit Wien und Widerstand aus Tirol fordern die Alternative Liste Innsbruck (ALI) sowie die Gewerkschaftliche Linke (GL), die erstmals bei den AK Wahlen antritt: „Die Bundesregierung hat für den neuen Gesetzesvorschlag der Mindestsicherung Rassismus als Schmiermittel benutzt, um bedürftige Menschen und Langzeitarbeitslose Read more about Alternative Liste Innsbruck und Gewerkschaftliche Linke fordern Tiroler Landesregierung zum Widerstand auf[…]

Antritt von Gewerkschaftliche Linke fix – mit über 500 Unterstützungserklärungen!

78 WahlwerberInnen aus allen Bezirken
Mit dem Einreichen von über 520 Unterstützungserklärungen hat sich gestern die Gewerkschaftliche Linke den Antritt zur AK-Wahl in Tirol gesichert. Spitzenkandidatin Evi Kofler dazu: „Ich möchte mich für die breite Unterstützung bedanken. So viel Rückhalt zeigt, dass wir bereits fest in der Gesellschaft verankert sind und die Zeit reif ist für eine linke Kraft in der AK Tirol.“

[…]

Gewerkschaftliche Linke präsentiert Spitzenduo – Antritt zur AK-Wahl fix

“Mehr Zeit und mehr Geld müssen für die Mehrheit der Menschen übrig bleiben”
Im Rahmen einer Pressekonferenz am Montag, den 5.11. präsentierte die Gewerkschaftliche Linke  ihr Spitzenduo, ihr Vorhaben sowie die Hauptlinie des Programms für den Antritt zur AK-Wahl in Tirol (28.1.2019-7.2.2019). Bei der Gewerkschaftlichen Linken handelt es sich um einen breiten Zusammenschluss aus der Alternativen Liste Innsbruck (ALI), dem Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB) sowie tirolweit zahlreichen Initiativen und Privatpersonen. Das Sammeln der notwendigen 300 Unterschriften für den Antritt sei keine Hürde, da man bereits auf eine große Zahl von Unterstützer*innen zählen könne. Ziel der Linken im Februar ist, Fraktionsstärke zu erlangen. […]

Nicht alles was glänzt, ist auch Gold

Lesen bildet, manchmal auch das morgendliche Studium der TirolerTageszeitung. Am 22. Oktober outet sich darin SP-Landtagsabgeordneter und Tiroler ÖGB-Chef Philip Wohlgemuth, dass er bzw. der ÖGB nie gegen flexible Arbeitszeiten gewesen seien und fleht darum um die Rückkehr zur Sozialpartnerschaft. In einem weiteren  Artikel werden die Existenzprobleme  des unteren Einkommenssegments in Tirol dokumentiert. […]